1974

Am 1. April wird die Stiftung für verhaltensgestörte Kinder mit Sitz in Baden gegründet. Die Stiftung bezweckt die Förderung der therapeutischen, pädagogischen und sozialen Massnahmen zu Gunsten von normalbegabten Kindern und Jugendlichen mit Verhaltens- und Leistungsstörungen sowie mit psychosozialen Schwierigkeiten.Zur Erreichung des Stiftungszweckes werden entsprechende Institutionen errichtet.


1975

Eröffnung der Therapiestation Ennetbaden.


1978

Übernahme der Trägerschaft für die Sozialpädagogischen Gemeinschaften mit der Zentrale in Bremgarten und den drei Gemeinschaften Eggenwil, Waltenschil und Wohlen.


1980

Eröffnung der zweiten Therapiestation in Koblenz


1994

Änderung des Stiftungsnamens in Stiftung für psychosoziale Integration von Kindern und Jugendlichen.


1999

Schaffung der Geschäftsstelle als zentrale Dienstleistungsstelle.


2005

Nach einer Bedarfsanalyse und intensiver fachlich begleiteter Konzeptarbeit wird das neue Angebot der Familienhilfe lanciert.


2007

Schrittweise Umsetzung des Konzepts der Nachbetreuung.

Geschichte