Begleitung

KOFA Modul

Begleitung ( 6 Monate )

Indikation

Das 6-monatige Lernprogramm ist gedacht für Familien in einer belastenden Situation, die sie aus eigener Kraft nicht bewältigen kann. Die Gründe für die Belastung können die gleichen sein, wie bei der sechs Wochen-Intervention mit dem Unterschied, dass die Familie über ausreichende Ressourcen/Fähigkeiten verfügt, die Anregungen der Familienarbeiterin und Veränderungsschritte selber und ohne Präsenz der Familienarbeiterin umzusetzen. Das Kindeswohl ist nicht akut gefährdet, aber eine gelingende Entwicklung der Kinder ist aus folgenden Gründen nicht gewährleistet: Überforderung der Eltern, Gewalt, Sucht, psychische Erkrankung, geistige Behinderung der Eltern, Problemverhalten eines Kindes/mehrerer Kinder, Trennung/Scheidung.


Das Programm erfasst die Schutz- und Risikofaktoren in der Familie und verbessert durch die regelmässige Präsenz vor Ort und mit Hausaufgaben für die Zeit zwischen zwei Besuchen die Fähigkeiten der Familienmitglieder, die Aufgaben des Alltags selber zu bewältigen.


Leistungsbeschrieb:

  • 70 -80 Einsatzstunden direkt in der Familie und im familiären Umfeld
  • 1 Zwischen- und 1 Schlussbericht
  • Erstgespräch mit allen Beteiligten
  • Schlussbesprechung mit allen Beteiligten
  • 24stündige Erreichbarkeit der Familienarbeiterin für die Familie
  • 1 Follow-Up Kontakt mit Familie ca. 6 Monate nach Abschluss
  • Kontaktgutschein für die Familie


Fallbegleitung und Intervision

Die Einsätze in der Familie werden von der Betriebsleitung fachlich begleitet. Es besteht eine Intervisions-, bzw. Supervisionsgruppe für den Fallaustausch unter Professionellen, die mit der KOFA-Methodik arbeiten.


Kosten

  • Das Leistungspaket Begleitung wird zu einem Pauschalpreis von Fr. 13’750.- angeboten.
  • Zusätzlich werden Fr. 60.- pro Fahrtstunde (An- und Rückreise ab Bremgarten) und Fr. -.70 pro Kilometer Fahrweg verrechnet.

Informationsphase

Struktur

Ziele

Berichte/Besprechungen

Dauer: 3 - 4 Wochen


Kontaktfrequenz: mehrere Besuche pro Woche bis täglich.


Umfang: ca. 24 Stunden

- Die Familienarbeiterin (FA) hat die Familienmitglieder alle kennen gelernt.

- Es ist eine tragfähige Arbeitsbeziehung aufgebaut.

- Die Familie ist über die Arbeitsweise informiert und bezogen auf die aktuellen Probleme beruhigt.

- Die Sicherheit für die Familienmitglieder ist erfasst und wenn nötig verbessert.

- Die nötigen Informationen sind gesammelt und analysiert.

- Der Arbeitsplan ist erstellt - Ziele sind formuliert.

Evtl. Vorbesprechung


Erstgespräch mit allen Beteiligten.


Zwischenbericht an Eltern und zuweisende Stelle:

- Information über die Analyse, Zielsetzung und den Arbeitsplan

- Empfehlung betr. der Weiterführung des Auftrages

Veränderungsphase

Struktur

Ziele

Berichte/Besprechungen

Nach 3 Monaten evtl. Standortbesprechung mit allen Beteiligten.

- Die Ziele des Arbeitsplans 1 sind realisiert und erreicht.

- Ein kindgerechtes Lebensumfeld ist sichergestellt.

- Das soziale Netzwerk ist beschrieben, genutzt und aktiviert.


Nach 2 Monate

- Der Verlauf ist evaluiert.

- Der Arbeitsplan ist ggf. angepasst > Arbeitsplan 2.


Nach weiteren 1-2 Monaten

- Der Bedarf für eine Anschlusshilfe ist ermittelt.

Dauer: 3 - 4 Monate


Kontaktfrequenz: 1 – 3 mal pro Woche, reduzierend in Häufigkeit und Dauer.


Umfang: ca. 48 Stunden

 

Abschlussphase

Struktur

Ziele

Berichte/Besprechungen

Schlussbericht an Eltern und zuweisende Stelle.


Schlussbesprechung mit allen Beteiligten.

- Absprachen mit dem unterstützenden Netzwerk sind erfolgt.

- Absprachen mit der zuweisenden Instanz und evtl. Übergabe an Anschlusshilfe sind erfolgt.

- Absprachen zum Follow-up sind gemacht.

- Die Hilfe ist im Beisein der einweisenden Instanz abgeschlossen.

Dauer: 1 Monat


Kontaktfrequenz: 1 - 2 Besuche


Umfang: ca. 5 Stunden