Unser Angebot richtet sich an weibliche und männliche Jugendliche zwischen 12 bis 18 Jahre.


Die Jugendlichen benötigen in Folge einer sozialen Notlage, einer Störung in der persönlichen Entwicklung, einer Störung in der gesellschaftlichen Integration, einer Störung des psychischen Erlebens oder akuter Gefahr in Folge physischer/psychischer Gefahr, eine psychosoziale Betreu- ung an einem geschützten Ort und eine Abklärung betreffend weiterer Massnahmen.


Die Einweisung erfolgt durch Beistände, Amtsvormundschaften oder Schulbehörden. Eine Behördenvertreterin (Beiständin, Schulleitung, Vormundschaftsbehörde, Schulpflege) nimmt an den re- gelmässigen Standortgesprächen teil. Die InhaberIn der elterlichen Sorge, resp. die einweisende Instanz (Beiständin, Amtsvormund, Schulbehörde) – oder unter Umständen auch andere wichtige Bezugspersonen des Jugendlichen – müssen zu einer Zusammenarbeit bereit sein und Entscheidungen mittragen. Die Zusammenar- beit wird individuell abgesprochen.


  • Das Angebot der Notfallplätze ist auf 4 Monate beschränkt.
  • Ausdrücklich nicht aufgenommen werden Jugendliche …
  • bei akuter Selbst- oder Fremdgefährdung,
  • wenn ein hoher Gefährdungsgrad durch Dritte besteht,
  • mit einem akuten psychotischen Zustandsbild,
  • mit ausgeprägter Suchtmittelproblematik,
  • die auf Medikamente eingestellt werden müssen, die die Dauerpräsenz eines Arztes bedingen

Zielgruppe